Neuronale Netze


Um den Wahnsinn besser zu verstehen, ist es vielleicht hilfreich sich die Funktion des Gehirns als Neuronales Netz vorzustellen. Dann wird es auch möglich den Wahnsinn zu simulieren.

 zurück
Home
Einführung
Links
Adressen
Literatur
Gästebuch
Impressum
Blog

Die Theorie der Neuronalen Netze in Kurzform darzustellen ist nicht einfach.

Ein Einfaches Modell zerlegt die neuronalen Funktionen des Gehirn in Vektoren. Ein Eingansvektor wird durch die Multiplikation mit einem Eingangsfunktionsvektor und einer Gewichtematrix zu einem Ausgangsvektor.

Um das System zum laufen zu bringen, muß es trainiert werden. Dazu werden verschiedene Eingangsvektoren mit den dazugehörigen Ausgangsvektoren kombiniert. Dabei werden die Eingangsfunktionswerte und die Gewichte der Gewichtematrix festgelegt. Nach dem Training, kann das System nun verschiedene Muster erkennen.

Beim Wahnsinn wird nun die Gewichtematrix durcheinander gebracht und so muß das System falsche Lösungen liefern. Das ist ähnlich dem Zuviel Dopamin an den Synapsen.



Ich bitte um Korrektur, falls ich etwas falsch dargestellt habe.
buecherfinder

bookbutler


Buchpreis24

Literatur:

Günter Kochendörfer, Schizophrenie, Psychopharmaka und Stottern, Tübingen, Narr Verlag, 1998

Marco Seraphin, Neuronale Netze und Fuzzy-Logik, München, Francis, 1994

Günter Kochendörfer, Simulation neuronaler Strukturen der Sprache, Eine Einführung mit CD-ROM, Tübingen, Narr-Verlag, 2000


Ecosia.org

Bing.com

Yahoo.com

Metacrawler.de

google.com

Links:

Neurolinguistisches Labor Uni Freiburg

In den Suchmaschinen mit Neuronale Netze Schizophrenie suchen.


Erstellt am 18.10.2000, Version vom 7.10.2016, Johannes Fangmeyer, GNU-FDL
Top

 zurück